Datenschutz und Nutzungserlebnis auf nationalitäten.de

Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren, Ihnen ein optimales Website-Erlebnis zu bieten und die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren.

Weitere Informationen erhalten Sie in unseren Datenschutzhinweisen und im Impressum.

Einwilligungseinstellungen

Hier können Sie eine eigenständige Konfiguration der zugelassenen Cookies vornehmen.

Technische und funktionale Cookies, für das beste Nutzererlebnis
?
Marketing-Cookies, um die Erfolgsmessung und Personalisierung bei Kampagnen gewährleisten zu können
?
Tab2

Willkommen auf NATIONALITäTEN.DE

nationalitäten.de bietet Ihnen weiterführende Links auf Webseiten zum Thema Nationalität

Startseite > nation

'''Nation''' (um 1400 ins Deutsche übernommen, von </ref> bezeichnet größere Gruppen oder Kollektive von Menschen, denen gemeinsame Merkmale wie Sprache, Tradition, Sitten, oder Abstammung zugeschrieben werden.

Diese Begriffsdefinition ist jedoch empirisch inadäquat, da zum Beispiel nach Ansicht von dargestellt werden. Der Begriff ?Nation? erweist sich als ein Konstrukt, das wirksam wird, indem Menschen sich handelnd auf ihn beziehen.

In der Zeit wurden an den ersten en die Studenten aus bestimmten europäischen Regionen als jeweilige Nation (''nationes'') kategorisiert (z. B. bayerische Nation). Die staatsbezogene Nationsentwicklung, bei der die (eigentlich verschiedenen) Begriffe ''Staat'' und ''Nation'' miteinander verbunden bzw. gleichgesetzt wurden, geschah zu Beginn des bürgerlichen Zeitalters und der Moderne. Vor diesem Hintergrund ist zwischen ''Staat'', ''Nation'' (Kulturnation) und ''Nationalstaat'' zu unterscheiden. Nur in einem Nationalstaat fällt das Staatsgebilde mit dem Begriff der Nation zusammen.

Der Nationsbegriff hat Bedeutung für den lichen und den politischen Bereich.

Näheres

Für politische Kollektive, die sich wie in der (1789?1799) in der Nationalversammlung zu einer Nation als Staat mit einer Verfassung konstituieren, bestehen Begriffe wie Willensnation oder Staatsnation. ''Staat'' und ''Nation'' werden hier synonym verwendet. Statt ethnischer Konstruktionen dienen hier vor allem gemeinsame Ideale wie ?? als Grundlage, die das Gemeinwesen der Nation willentlich zusammenhält. In diesem Zusammenhang wurde auch postuliert, dass territoriale oder sonstige partikulare Gruppenbindungen abgestreift werden müssten, um die Schaffung einer gemeinsamen Nation zu ermöglichen. Die Zugehörigkeit zur Nation wurde hier häufig an ein Emanzipationsversprechen und einen Zwang zur Assimilation geknüpft.

Als Willensnation mit einem heterogenen Staatsvolk gilt insbesondere die Schweizerische Eidgenossenschaft, die aus deutsch-, französisch-, italienisch- und rätoromanischsprachigen Bevölkerungsgruppen besteht. Eine ''ethnische Nation'' oder ''Kulturnation'' bildet dagegen nicht zwingend ein einheitliches Staatsvolk, da auch ein überstaatlicher Kulturraum wie beispielsweise der arabische Sprach- und Kulturraum als nationaler Identifikationshorizont dienen kann. Menschen, die eine ethnische Nation bilden, werden auch im ethnologischen Sinn als Volk angesprochen. Dies kann neben den Ethnien oder Nationalitäten von en auch für ethnische Minderheiten innerhalb von Nationalstaaten zutreffen, beispielsweise die Tschuktschen innerhalb Russlands.

Die soziale Konstruktion der Nation zeigt sich an einer Reihe von Widersprüchen. Beispielsweise kann die Sprache nicht immer als nationales Definitionsmerkmal herangezogen werden. So bilden z. B. die keine gemeinsame Nation. Auch Staaten wie Brasilien und Portugal sind trotz kultureller Zugehörigkeit zur Lusophonie keine gemeinsame Nation, weil sie unterschiedliche Staatsbildungsprozesse (? Nationenbildung, Staatenbildung) erlebt haben.

Begriffsgeschichte

''Natio'' bezeichnete im Lateinischen ursprünglich eine Gemeinschaft von Menschen gleicher Herkunft, daran anschließend eine durch gemeinsame Sprache, Sitten und kenntliche Gemeinschaft, und zwar im römischen Sprachgebrauch zunächst als Fremdbezeichnung für fremdartiges eingewandertes Volk, das mit der einheimischen lebt. Mit dem ''Ius gentium'' wurde für den Umgang mit Menschen, die nicht das besaßen, eine eigene Rechtsgrundlage geschaffen.

Anknüpfend an den römischen Sprachgebrauch, sind im christlichen Latein die ?nationes? oder ?gentes? in erster Linie die nichtjüdischen , als Anhänger heidnischer Kulte oder als bekehrungswillige Heiden, die mit den jüdischen Christen das Evangelium annehmen und mit ihnen die Gemeinschaft der Kirche bilden.

An der mittelalterlichen Universität mussten sich die Studenten nach ihren Herkunftsländern in Nationes mit eigenen Statuten und Prokuratoren einschreiben. Diese Universitätsnationen, meist gab es davon vier, wurden nach den wichtigsten Herkunftsgebieten der örtlichen Studenten benannt. An der wurden die ''nationes gallicorum, normannorum, picardorum'' und ''anglicorum'' unterschieden, wobei zur ?gallischen? auch die Italiener, Spanier, Griechen und Orientalen zählten und zur ?englischen? auch die Deutschen und ihre nördlichen und östlichen Nachbarvölker. An der gehörten zur ?polnischen? Nation neben den Studenten aus dem auch die Studenten der östlichen Reichsteile, zur ?böhmischen? auch Ungarn und , zur ?bairischen? außer den Bajuwaren die Schwaben, Franken, Hessen, und Westfalen sowie zur ?sächsischen? die Norddeutschen, , Schweden und Finnen.

Als Selbstbezeichnung für ein Volk mit politisch-staatlicher Einheit und einer durch gemeinsame Vorfahren und Geschichte begründeten Eigenart gewinnt der Begriff ''nation'' im Französischen seit dem 16. Jahrhundert an Bedeutung, die sich im 18. Jahrhundert dann mit der unter Betonung der Gesamtheit und gegenüber ständischen und partikularen Ansprüchen auf staatliche Hoheit auch in den übrigen europäischen Sprachen verbreitet. Infolge der Revolution und wachsender Bevölkerungszahlen entfaltete die Idee der Nation als ein Gesamtstaat eine hohe Dynamik, die anfangs gegen autokratischen Feudalismus, wirtschaftlich und politisch einengende Kleinstaaterei und landsmannschaftliches Denken (deutsche Fürstenstaaten beziehungsweise deutscher Sprach- und Kulturraum) oder aber gegen imperiale fremde Herrschaft (en Russland, ) gerichtet war.

Johann Christoph Adelung beschreibt in seinem Standardwerk '''' am Ende des 18. Jahrhunderts den Begriff Nation als ?die eingebornen Einwohner eines Landes, so fern sie einen gemeinschaftlichen Ursprung haben, und eine gemeinschaftliche Sprache reden, sie mögen übrigens einen einzigen Staat ausmachen, oder in mehrere vertheilet seyn [?] Auch besondere Zweige einer solchen Nation, d. i. einerley Mundart redende Einwohner einer Provinz, werden zuweilen Nationen genannt, in welchem Verstande es auf den alten Universitäten, wo die Glieder nach Nationen vertheilet sind, üblich ist [?] Ehe dieses Wort aus dem Lateinischen entlehnet wurde, gebrauchte man Volk für Nation, in welchem Verstande es auch noch von alten Nationen üblich ist. Wegen der Vieldeutigkeit dieses Wortes aber hat man es in dieser Bedeutung großen Theils verlassen und Völkerschaft für Nation einzuführen gesucht, welches Wort auch bereits Beyfall gefunden?. Für das '''' der ist die Nation ?das (eingeborne) volk eines landes, einer groszen staatsgesamtheit?. Der Begriff ist demnach ?seit dem 16. Jahrh. aus dem franz. nation, ital. nazione (vom lat. natio)? in die deutsche Sprache aufgenommen worden. Ähnlich sind die Begriffsbestimmungen in der etwa zeitgleich entstandenen '''' von und, sehr viel umfangreicher, in dem in der zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts entstandenen ''Meyers Konversations-Lexikon''.

In seiner berühmten Rede von 1882 ''Qu?est-ce qu?une nation?'' benannte Ernest Renan Vergangenheit, Gegenwart und Zukunft als die Faktoren, die das ''principe spirituel'' der Nation konstituieren. Ein Volk bilde eine Nation nicht wegen einer gemeinsamen Rasse, Sprache oder Religion, nicht wegen gemeinsamer Interessen oder wegen der Geographie, sondern vielmehr aufgrund gemeinsamer Erinnerungen an die Vergangenheit sowie aufgrund des Wunsches, gegenwärtig und künftig zusammenzuleben. Insofern sei die Nation ein tägliches Plebiszit.

Sozialwissenschaftlicher Begriff

Im sozialwissenschaftlichen Kontext wird der Begriff auf sehr unterschiedliche Weise verwendet, so z. B. als gewollte Gesellschaft von , als vorgestellte Gemeinschaft (vgl. Benedict Anderson), als auf primordialen Bindungen beruhende Gruppe (vgl. Clifford Geertz), als Kollektiv (Klaus P. Hansen), ferner als historisch kontingentes Konzept (vgl. Rogers Brubaker) oder auch als Kombination vorstehender Begriffe (vgl. Anthony D. Smith). Der Historiker Otto Dann definiert Nation als eine Gesellschaft, die ?eine politische Willensgemeinschaft? bilde. Sie wurzele in einer gemeinsamen historischen Erfahrung und verstehe sich als Solidargemeinschaft. Alle Mitglieder einer Nation seien rechtlich gleichgestellt und teilten einen Grundkonsens über die gemeinsame politische Kultur. Als Substrat liege jeder Nation ein bestimmtes Territorium zugrunde, das so genannte Vaterland. Hauptziel jeder Nation sei der Nationalstaat, in dem sie eigenverantwortlich die Lebensverhältnisse ihrer Bürger gestalten könne ().

Politikwissenschaftlicher Begriff

Für einen politischen Zusammenschluss von Menschen, die keiner gemeinsamen Abstammungs-, Kultur- oder Sprachgemeinschaft angehören, wäre grundsätzlich auch ein Staat denkbar, der sich nicht auf die nationale Zusammengehörigkeit seines Staatsvolks beruft. Trotzdem wird auch hier in den meisten Fällen zusätzlich eine Zusammengehörigkeit als Nation postuliert. Damit soll der einheitsstiftende Charakter eines geeinten, politisch organisierten und geordneten Staatswesens als soziopsychologisch prägender Lebens- und Wohnraum seiner Bürger hervorgehoben werden. In klassischen Vielvölkerstaaten, in denen definitionsgemäß verschiedene Nationalitäten ihre Heimat haben, entstehen in diesem Kontext oftmals spannungsreiche Gegensätze unterschiedlicher und teils konkurrierender nationaler Identitäten, um deren einvernehmliche Aufhebung man sich mit unterschiedlichen Lösungsstrategien (Teilautonomie, u. Ä.) bemüht.

In Frankreich, einem zentralistischen Staat, versucht man unter dem Sinnbild der Grande Nation, die , aber auch die autonomen Bestrebungen der Regionen, der Dynasten und ethnischen Volksgruppen wie z. B. der Bretonen, Korsen, Basken und in den französischen Staat zu integrieren; teilweise wurde versucht, deren Muttersprachen durch die französische Staatssprache zu ersetzen. Heute tritt deren Pflege wieder sehr hervor. Im Gegensatz dazu steht beispielsweise der Mehrvölkerstaat Schweiz, die sich als sogenannte Willensnation versteht und deren Bewohner sich verschiedenen Sprachgemeinschaften zuordnen (die Schweiz besteht aus deutsch-, französisch-, italienisch- und rätoromanischsprachigen Gemeinden). Einwanderungsländern wie Kanada, USA oder Argentinien fehlen etliche typische Merkmale der historisch sehr viel älteren europäischen Nationen, trotzdem nehmen sie diesen Begriff sehr dezidiert für sich in Anspruch. Die Indianer des nordamerikanischen Kontinents sehen sich zunehmend staatsunabhängigen? indianischen Nationen zugehörig.

Kulturnation und Staatsnation

An der Gegenüberstellung der Online); Peter Alter: ''Nationalismus. Ein Essay über Europa.'' Alfred Kröner Verlag, Stuttgart 2016, ISBN 978-3-520-71301-8, S. 40 f.</ref>

Kulturnation

Die Kulturnation ist ein sehr nachhaltiges Konzept der Nation, da sie den Sprach- und Kulturraum (Sprache und Tradition) eines Volkes beschreibt. Nation ist dann die durch die Geschichte bewahrte Einheit in Sprache, Kultur und Traditionen (siehe Volksbegriff). Sie lässt sich nicht durch territoriale Grenzen definieren, sondern verbindet sich beispielsweise mit , Nationalhelden, einer Nationalhymne und einer Nationalallegorie als Identifikationsangeboten. Die Einheit der nationalen Sprache wird meist durch eine Nationalliteratur geprägt.

Nation wird dann eher ethnisch homogen (als ''Volk''), aber auch als Stamm (Stammesvolk, früher Völkerstamm) verstanden (vgl. dazu Tribalismus, Reservation). Diese Definition der Nation geht oft von der gemeinsamen Abstammung der Angehörigen der Nation und einer daraus resultierenden Kultur- und Spracheinheit aus. Das Bestreben nach ethnisch homogenen Nationalstaaten führte im 20. Jahrhundert zu sogenannten .

Staatsnation

Die ''Staatsnation'' oder auch ''Staatsbürgernation'' ist eine Nation, die auf dem Willen der beruht. Sie wird historisch beispielhaft als in , Frankreich und vor allem in den Vereinigten Staaten von Amerika verwirklicht gesehen. Es sind die gemeinsamen politischen Werte, zu denen sich alle Bürger verpflichtet fühlen, die eine Nation begründen. So wird die Staatsnation zu einem täglichen Plebiszit (Ernest Renan).

Volksnation, Kulturnation, Staatsnation, Klassennation

Der Soziologe '', Sonderheft 8: ''Nationalismus in der Welt von heute'' (1982), S. 12?27.</ref>

Nach dem Historiker Vito Gironda liegt der Unterschied zwischen den Konzepten ''Volksnation'' und ''Staatsbürgernation'' im Umgang mit Online).</ref>

Nation als Religionsersatz und Nationsbildung durch Religionen

Die Anhänglichkeit an die Nation dient mitunter als Religionsersatz ().

Staatsphilosophischer Begriff

 Online).</ref>

Die Jakobiner vertraten in der Französischen Revolution eine Vorstellung von Nation, die in der Nation eine Einheit sieht, die als Staatsnation politisch gebildet werden muss. Nation ist demnach die Willensgemeinschaft derer, die die Werte der Verfassung verteidigen. Diese Tradition blieb in Frankreich wirkmächtig.

Der Philosoph Anton Leist definiert ''Nation'' als ?ein soziales Kollektiv, das erzeugt wird (basierend auf ethnischen, kulturellen, historischen, geographischen und politischen Überzeugungen) durch die wechselseitige Zuschreibung nationaler Zugehörigkeit unter ihren Mitgliedern, das eine öffentliche Kultur teilt und das den Willen hat, sich in einem Staat zu organisieren?.

Völkerrechtlicher Begriff

Im wird auf die tatsächlichen Gemeinsamkeiten eines Volkes (oder einer Volksgruppe) abgestellt. So haben nach Art. 1 und 55 der Charta der Vereinten Nationen einzelne Völker ein Recht auf Selbstbestimmung und zwar unabhängig davon, ob sie bereits Teil eines Staates sind (siehe ). Nach dem Historiker lässt sich ?ein Zustand der Welt, in dem jedes Volk einen eigenen Staat zwar nicht bilden muss, aber doch bilden darf und in dem jeder Mensch dem Volk seiner Wahl angehören kann, [?] zwar denken, aber nicht verwirklichen.?

Das Recht der Bundesrepublik Deutschland wählt für seine eine Mischform zwischen Staatsangehörigkeitsprinzip und sprinzip.

Literatur

  • Benedict Anderson: ''Imagined Communities: Reflections on the Origin and Spread of Nationalism.'' 1983, ISBN 0-86091-329-5 (dt. zuerst u. d. T. ''Die Erfindung der Nation. Zur Karriere eines folgenreichen Konzepts.'' Campus, Frankfurt am Main 1988, ISBN 3-593-33926-9).
  • : ''Rasse, Klasse, Nation. Ambivalente Identitäten.'' Argument, Hamburg/Berlin 1990, ISBN 3-88619-386-1.
  • Otto Dann: ''Nation und Nationalismus in Deutschland 1770?1990.'' München 1993, ISBN 3-406-34086-5.
  • Karl W. Deutsch: ''Nationenbildung, Nationalstaat, Integration.'' Düsseldorf 1972, ISBN 3-571-09087-X.
  • Imanuel Geiss: ''Nation und Nationalismen. Versuche über ein Weltproblem, 1962?2006.'' Bremen 2007, ISBN 978-3-934686-43-4.
  • Ernest Gellner: ''Nations and Nationalism.'' Oxford 1983 (dt. zuerst u. d. T. ''Nationalismus und Moderne.'' Rotbuch, Berlin 1991, ISBN 3-88022-358-0).
  • Klaus P. Hansen: ''Kultur, Kollektiv, Nation.'' Stutz, Passau 2009, ISBN 978-3-88849-181-8.
  • Christian Jansen, Henning Borggräfe: ''Nation ? Nationalität ? Nationalismus.'' Campus, Frankfurt am Main 2007.
  • Eric Hobsbawm: ''Nationen und Nationalismus, Mythos und Realität seit 1780'', deutsche Ausgabe, Campus, Frankfurt am Main/New York 1991 (überarbeitet 2004, 3. Auflage 2005 auch als Lizenzausgabe für die Bundeszentrale für politische Bildung), ISBN 3-89331-646-9.
  • Hans Kohn: ''The Idea of Nationalism. A Study in Its Origins and Background.'' The Macmillan Company, New York 1944.
  • .'' Bd. 7, Klett-Cotta, Stuttgart 1972, S. 141?431.
  • Rolf-Ulrich Kunze: ''Nation und Nationalismus''. Wissenschaftliche Buchgesellschaft, Darmstadt 2005, ISBN 3-534-14746-4.
  • Friedrich Meinecke: ''Weltbürgertum und Nationalstaat. Studien zur Genesis des deutschen Nationalstaates.'' Oldenbourg, München 1907 (2. Auflage 1911).
  • Michael Metzeltin, Thomas Wallmann: ''Wege zur Europäischen Identität. Individuelle, nationalstaatliche und supranationale Identitätskonstrukte''. Frank & Timme, Berlin 2010, ISBN 978-3-86596-297-3.

Weblinks

  • Danielle Buschinger: ''Einige Bemerkungen zum Begriffsfeld ?Nation? im Mittelalter. Von der natio zur Nation''. In: ''IABLIS ? Jahrbuch für europäische Prozesse'', 2005
  • Thomas Riklin: , 2005

Einzelnachweise